Raumpatrouille Orion – (Folge 1-7+1) – Full Edition – WoooooW

22 Min
//www.mixcloud.com/widget/iframe/?feed=http%3A%2F%2Fwww.mixcloud.com%2FMichaelBoekeGrzimek%2Falarmstart%2F&embed_uuid=7586f2cf-fd69-4af4-921b-2cf791e963e3&replace=0&hide_cover=1&embed_type=widget_standard&hide_tracklist=1


Raumpatrouille Orion – (Folge 1-7+1) – Full Edition – WoooooW …….. Love – SiFi history of the germans😀 )) yeeeeee —o00o—‚(_)‘—o00o—

*°☆*°☆.ღ
Raumpatrouille Orion –  

Raumpatrouille Orion – (English subtitles)

—o00o—‚(_)‘—o00o–

Long enough large (TV) events had preceded cast their shadows. For about ten months is the arrival of the spaceship „Orion“ for discussion – finally it curves on the small screen. His fantastic adventures in space provide insight into the distant future – in a time in which to make the peaks of Mercury attractive the tourist traffic. Sometime … When is eventually? Perhaps the year 3000. At this time therefore chasing the „Orion“ by a planetary system, of which we have only a faint idea today. On board it has a solid Barney added between the commandant McLane and the female security officer, Lieutenant Tamara. An outer base has not responded to paging, are instead encrypted, strange code characters collected. McLane wants the basic approach, Tamara prohibits and orders maintaining the course. After fierce dispute, McLane prevails. A dinghy – „Lancet“ it says in the jargon – lands on the outer base. The two astronauts Sigbjörnses and Shubashi make an eerie discovery: from the crew of the space station no longer living. Never seen extraterrestrial beings appear, no match for the self-energy weapon. At the same time appear strange spaceships.

 „Space Patrol – Rücksturz the movies“ is a German movie that on the television series „Space Patrol – The fantastic adventures of the spaceship Orion“ is based. The movie should be attached to the success of the television series, is a compilation of the seven episodes of the series, the. In recent years, especially in the third programs of ARD, repeated several times wurde- occasionally on private televisionIn cinema, the „star gazing“ the spokeswoman Helma Krap was played by Elke Heidenreich, incorporated in the form of cutscenes Helma Krap reads news reports that pre-empt some of the plot of the film The film considered only three of the seven Orion adventure:.. “ attack from space „,“ Planet off course „and“ invasion „. However, excerpts of other sequences were inserted into the story ….Peter Thomas, the composer of the original theme song, arranged his compositions for the film partly new. The intro spoken in the series of Claus Biederstaedt is spoken here of Ben Becker. There are some inconsistencies in the costumes of the actors, as successive in the film following scenes are not from the same original sequence.Curiosities:The definition of „Frogs“ for enemy aliens called „Hostile Space Associations Without Galactic serial number“ was later invented. This is contrary to the explanation of the origin of the name in the first episode of Space Patrol series. In this first episode astrogator Atan Shubashi explained that the „Frogs“ of the Orion crew were first christened „frogs“, but what then to familiar sound, so that they finally got the name „Frogs“. The unnamed in set dancing provided at the casino for the film named „Galyxo“ … „

  —o00o—‚(_)‘—o00o—

Lange genug hatten große (Fernseh-)Ereignisse ihre Schatten vorausgeworfen. Seit etwa zehn Monaten steht die Ankunft des Raumschiffes „Orion“ zur Diskussion – jetzt endlich kurvt es über die Mattscheibe. Seine phantastischen Abenteuer im Weltall gewähren Einblick in die fernste Zukunft – in eine Zeit, in der die Berggipfel des Merkur den Touristenverkehr attraktiv machen. Irgendwann … Wann ist irgendwann? Vielleicht das Jahr 3000. Um diese Zeit also jagt die „Orion“ durch ein Planetensystem, von dem wir heute nur eine schwache Vorstellung haben. An Bord hat es einen soliden Krach gegeben zwischen dem Kommandanten McLane und dem weiblichen Sicherheitsoffizier, Leutnant Tamara. Eine Außenbasis hat sich auf Funkruf nicht gemeldet, stattdessen werden verschlüsselte, merkwürdige Code-Zeichen aufgefangen. McLane will die Basis anfliegen, Tamara verbietet es und befiehlt Beibehaltung des Kurses. Nach heftiger Auseinandersetzung setzt sich McLane durch. Ein Beiboot – „Lancet“ heißt es in der Fachsprache – landet auf der Außenbasis. Die beiden Astronauten Sigbjörnses und Shubashi machen eine unheimliche Entdeckung: Von der Besatzung der Raumstation lebt niemand mehr. Nie gesehene außerirdische Lebewesen tauchen auf, gegen die selbst Strahlenwaffen nichts ausrichten. Zur gleichen Zeit tauchen fremdartige Raumschiffe auf.

 „Raumpatrouille Orion — Rücksturz ins Kino“ ist ein deutscher Kinofilm, der auf der Fernsehserie „Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffs Orion“ basiert. Der Kinofilm der an den Erfolg der Fernsehserie angeknüpft werden sollte, ist ein Zusammenschnitt aus den sieben Folgen der Serie, die in den vergangenen Jahren, vor allem in den dritten Programmen der ARD, mehrfach wiederholt wurde- gelegentlich auch im Privatfernsehen.

Im Kinofilm wurde die „Sternenschau“ mit der Sprecherin Helma Krap, gespielt von Elke Heidenreich, in Form von Zwischensequenzen eingebaut. Helma Krap verliest Nachrichtenmeldungen, die teilweise auf die Handlung des Films vorgreifen. Der Film berücksichtigt nur drei der sieben Orion-Abenteuer: „Angriff aus dem All“, „Planet außer Kurs“ und „Invasion“. Allerdings wurden auch Ausschnitte anderer Folgen in die Geschichte eingefügt ….

Peter Thomas, der Komponist der Original-Titelmelodie, arrangierte seine Kompositionen für den Film zum Teil neu. Das in der Serie von Claus Biederstaedt gesprochene Intro wird hier von Ben Becker gesprochen. Es gibt einige Unstimmigkeiten bei den Kostümen der Schauspieler, da im Film aufeinander folgende Szenen nicht aus ein und derselben Originalsequenz stammen.

Kurioses:
Für den Begriff „Frogs“ für die feindlichen Außerirdischen wurde nachträglich die Bezeichnung „Feindliche Raumverbände Ohne Galaktische Seriennummer“ erfunden. Dies steht im Widerspruch zur Erklärung der Herkunft der Bezeichnung in der ersten Folge der Raumpatrouille-Serie. In dieser ersten Folge erläutert Astrogator Atan Shubashi, dass die „Frogs“ von der Orion-Besatzung zunächst „Frösche“ getauft wurden, was dann aber zu vertraut klang, so dass sie letztlich den Namen „Frogs“ bekamen. Der in der Serie namenlose Tanz im Casino für den Film mit dem Namen „Galyxo“ versehen …“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s